Pina war einst ein Hütehund in Spanien und sollte sowohl die Herde als auch den Viehhüter schützen. Dort erfuhr sie offensichtlich „eine harte Hand“ und ist abgehauen. Heute ist sie, dank des Tierschutzes in Spanien und Deutschland, bei mir in Köln und wir machen sehr viel Sport

(ich bin leidenschaftlicher Power-Walker), etwas Agility, Gehorsamstraining und „Haus-Spaß und Entspannung“ zusammen. Wichtig ist dabei, dass Pina unbedingt ausgelastet wird, da sie bei Unterforderung wieder leicht zu einem Problemhund werden könnte.

Ankunft in Köln
Am 9. Februar war es endlich so weit –ich habe eine junge Hündin ins Netz gefunden – Pina – eine sehr hübsche circa 3 jährige Beauceron aus Spanien. Dann fing die Emailschreiberei gleich am Freitagabend an und Samstag das erste Telefonat mit Frau Brandmiller. Alles ging sehr schnell und es war richtig so – Pina brauchte dringend ein neues Zu Hause. Am 11. Februar gegen 6 Uhr, fuhr ich Richtung Osten an einem völlig verschneiten Karnevalssonntagmorgen, um Pina anzusehen und eventuell gleich mitzunehmen.
Es war Liebe auf dem ersten Blick. Pina ist einfach ein Hingucker! Sie war zwar sehr dick aus Spanien angekommen und brauchte dringend Hilfe beim Abnehmen, aber sie hat ein sehr hübsches Gesicht und tolle Bernstein farbige Augen! Nun zum Wesen - Wir gingen Spazieren und die ziemlich wilde Pina beruhigte sich nicht. Sie war völlig Ziellos an der Leine, war aber freundlich in der Begegnung mit anderen Hunden und als ihre damalige Betreuerin sie von der Leine ließ, hat Pina sich von ihrer besten Seite gezeigt. Ein treuer Beauceron eben. Sie war freundlich im Umgang mit Menschen und anderen Tieren und sie entfernte sich nicht mehr als 5 Meter von der Betreuerin. Zurück im Hof zeigte sich Pina eher unruhig, nervig und ungezogen. Sie forderte die Betreuerin immer und immer wieder auf sie zu streicheln, und forderte ihre 100 prozentige Aufmerksamkeit.
Am 11. Februar, nach insgesamt circa 800km Autofahrt, waren wir in Köln endlich angekommen. Ab in der Wohnung und dann gleich die Nachbarschaft anschauen, „Geschäft“ erledigen, dann fressen, und zu Ruhe kommen.
Erste Email an Elisabeth vom TSV Hund und Katze e.V.:
Wir sind wohlauf. Pina hat noch sehr viel zu lernen und ich freue mich sehr mit ihr zu Arbeiten und sie wieder beizubringen einen Hund zu sein. Sie hat einige Zwangsverhaltensmerkmale, in der sie gerne verfällt wenn sie überfordert ist. Wir arbeiten gemeinsam daran und da sie sehr lernfähig ist, bin ich sicher, dass sie schnell lernen wird eine Begleiterin, ein Gefährte und vor allem einfach einen Hund zu sein. Unser Spaziergang heute Morgen lief deutlich besser als gestern. Sie geht besser an der Leine und genießt es sogar mehr als den Freilauf.

Woche 2 Die Stadt-Neurotikerin
Es ist kaum zu glauben, dass Pina schon 2 Wochen bei mir in Köln lebt. Sie entwickelt sich prächtig. Ihre Neurosen sind zwar nicht ganz weg, aber sie verhält sich in schwierigen Situationen immer besser und ihr krankhaft starkes Verlangen nach dauerhaften Streicheln und ihr Dominanzversuche werden immer weniger. Pina lernt die Vorteile des Hundseins sehr schnell. Sie bliebt allein gut zu Hause, die Hundesitterin kommt mir ihr gut zu Recht und wenn ich sie mit zur Arbeit nehme, benimmt sie sich auch gut. Gestern Nachmittag waren wir im Friedenspark am Forstbotanischen Garten und sie rannte so fröhlich und unbefangen über die Wiese, dass ich einfach vor Freude weinen musste. Sie ist gut alleine mit mir und es ist immer wieder schön zu sehen wie sie Freude hat wenn sie einfach über die Wiese lauft aus purer Freude. Sie geht wunderbar in der Gruppe auch – mit Kindern, und anderen Hunden und ich muss mich gar keine Sorgen machen um sie. Allerdings nervt sie ziemlich wenn sie nicht in Mittelpunkt steht. Sie springt und hat mein Unterarm gleich ins Maul! Sie beißt zwar gar nicht aber das ist kein gutes Verhalten für einen Hund. Wir werden dieses Verhalten auch Ändern. Aber alles mit der Zeit 


Woche 3 Vom Landei zur Stadthündin - Pina lernt mit ihrer neuen Umgebung zu recht zu kommen
Ich kann es kaum glauben, dass Pina und ich schon 3 Wochen ein Team sind! Sie ist eine wunderbare Hündin – fröhlich und heiter und sie ist immer aufgeschlossener neue Erfahrungen und Eindrücke gegenüber – auch wenn es ihr manchmal etwas schwer fällt - ist sie immer sehr tapfer. Die Angst vorm Verkehr ist inzwischen so gut wie weg. Kein Erschrecken mehr wegen, Bus, Bahn oder Lastwagen. Die überflüssige Pfunde purzeln Woche für Woche ab und sie sieht immer mehr nach einer typischen Beauceron Hündin aus. Im Sommer wird sie schon eine „Bikini-Figur“ erreicht haben – hoffe ich zumindest. Wir laufen circa 10 km jeden Tag und genießen die Zeit miteinander sehr.
Bei der Arbeit versucht Pina nun dominant zu sein und wir hatten eine kleine Szene! Sie ließ einfach nicht locker. Ich sitze zum Größtenteils wenn ich unterrichte und sie hat mich sehr gekratzt und versucht an mich zu klettern. Unmöglich! Glücklicherweise habe ich ganz tolle Kunden, die uns sehr unterstützt haben. Ich konnte mit Pina gleich üben, d.h. wiederholt in der Ecke ablegen – manchmal alle 5 Sekunden! Schlussendlich hat sie verstanden, dass sie ruhig sein muss, aber wie wird sie auf Dauer sein? – habe ich mich gefragt.


Woche 4 Lange Spaziergänge und Gehorsamstraining zahlen sich aus
Im Moment sitzt/schläft Pina unter meinem Schreibteich während ich Ihnen schreibe und wartet brav auf ihr Abend(fr)essen!
Sie entwickelt sich weiterhin ganz prima. Pina ist so lieb, lernwillig und lernfähig – es ist einfach unglaublich was das hübsche Mädchen alles schon geleistet hat. Ihre Ängste werden immer weniger, d.h. ihr Selbstvertrauen wächst und das ist ja super. Am Freitag ist sie von sich aus auf dem Balkon gegangen und hat sich einfach in die Sonne gelegt – whoooohooo! Die lange Spaziergänge und die Routine helfen ihr sehr ihren neuen Alltag zu bewältigen. Da die Pfunde langsam verschwinden, sieht man immer deutlicher, dass sie ein Beauceron ist und ihr Wesen kommt auch immer deutlicher zum Vorschein– ihr Selbstvertrauen wächst und Pina wird immer ruhiger und noch schöner, wenn das überhaupt möglich ist!


Woche 5 – Pina ist angekommen und versucht nun die Herrschaft zu übernehmen
Wir erleben höhen und kleine Tiefen zusammen – allerdings überwiegen die Höhen bei weitem  Unsere kleine „Agility“ Runden auf dem Skateboard Platz bei mir in der Näher machen einfach viel Spaß, sowie die Gehorsamstrainingstunden an der Leine. Pina kann sich inzwischen viel besser konzentrieren (wir sind schon bei 5 Minuten 2x am Tag) über eine immer länger werdende Zeitraum und die Trainingseinheiten an der Leine sorgen für eine festere Bindung.
Das Autofahren wird besser (ein Tief) und ich müsste mein Sofa wieder für mich erobern (ein kleines Tief) diese Woche, aber wir verstehen uns nun wieder, und das Autofahren wird jedes Mal besser. Mal sind wir zu Hause auf dem Sofa – selbstverständlich nun NUR auf Einladung. Ich stricke und Pina schläft, mal sind wir im Park spazieren. Die Pfunde purzeln weiterhin und es ist alles bestens.

 

Woche 7 Kein Aprilscherz- wir fahren Fahrrad!!!
Ich habe immer gedacht, dass das Fahrradfahren mit Pina Spaß machen könnte und da sie inzwischen so gut an der Leine geht, habe ich mir einen ruhigen Tag ausgesucht, um es auszuprobieren – der 1. April und gleich einen ruhigen Ostersonntag. Erstmals 5 Minuten zu Fuß neben meinem Rad laufen lassen und es lief so gut, entschied ich es einfach zu wagen und es lief vom ersten Augenblick an einfach super. Sie zieht überhaupt nicht, läuft ganz locker nebenher, hört auf meine Wortkommandos, Stopp, und Bleib, um Straßen sicher überqueren zu können…es ist einfach SUPER. Pina ist so klug, lernt schnell und absolut alles macht ihr Spaß.
Das Autofahren üben wir noch – inzwischen mit einem „Halti“ und ein Tellington – Beruhigungs-Ganzkörperverband - das hilft sehr. Es ist nicht, dass sie das Autofahren an sich nicht mag, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass Pina etwas sehr dramatisches damit verbindet. Tja…Es wird immer besser und das ist die Hauptsache.


Woche 13 Treffen in Eichenzell
Herrlich war das Treffen in Eichenzell – ich habe Elisabeth vom TSV Hund und Katze e.V. endlich persönlich kennengelernt und viele super nette Menschen auch. Vieles habe ich über Pina erfahren von der Tierschützerin aus Spanien, die Pina kannte. Eine grausige Vergangenheit hatte sie. Mein Dank an TSV Spanien und TSV Hund und Katze in Eichenzell für ihre gute und professionelle Arbeit. Beim Treffen habe ich gemerkt, dass Pina auch überhaupt kein soziales Verhalten bei Festen hat. Sie stand nicht ständig im Mittelpunkt und wenn nicht, hat sie „tierisch“ genervt, kratzte an mich herum und konnte sich einfach nicht beruhigen oder entspannen. Dieses neue Erkenntnis gab Anlass zu üben!
Pina hat das Adoptanten-Treffen nicht so gut vertragen, aber da müssen wir gemeinsam durch. Das Autofahren ist noch eine „tierisch“ aufregende Sache, und „rumhängen“ muss sie auch noch lernen. Inzwischen arbeiten wir wieder gezielt an Pinas Trennungsängste.


Woche 14 – Soziales Verhalten bessert sich rasch
Pina und ich haben gleich am Mittwochnachmittag nach dem Adoptanten-Treffen Gelegenheit gehab weiter an ihr Sozialverhalten zu arbeiten, da wir bei Freunden zum Kaffee eingeladen waren. Pina ist unheimlich aufgeregt vom Autofahren wenn ich irgendwo ankommen, kommt aber relativ schnell runter und schlussendlich hat sie sich sogar im Garten auf dem Rasen sich ausgestreckt und sich etwas entspannt. Leider ist etwa eine Stunde ihre Obergrenze. Zuhause hat sie genau dasselbe in den ersten Wochen gemacht, aber inzwischen ist sie ruhig und kennt ihr Platz in der Rangordnung - also ich weiß, dass sie alles kann, wir müssen nur noch etwas daran arbeiten. Bei der Arbeit diese Woche war sie viel entspannter – es ist ihr fast wie eine Routine inzwischen dort anzukommen und dann sich hinzulegen wenn ich unterrichte. Wenn ich bedenke, dass es bloß 14 Wochen her ist, dass ich sie abgeholt habe, bin ich sehr stolz auf Pina und ihre Fortschritte. Die Stadtneurotikerin beruhigt sich zusehend und aus ihr wird eine unglaublich schöne und aufmerksame Begleiterin.


Woche 15 – Gute Nachbarn
Ich habe hier in der Straße eine Nachbarin, die ein Wollladen betreibt. Ich besuche sie gerne gemeinsam mit Pina natürlich – mal vor oder nach einem Spaziergang. Leider hat sie mich auch hier genervt und gedrängelt bis ich einfach aufstand, ihr entgegen lief, gedrängt habe bis sie sich hingesetzt hat und dann habe ich mich wieder hingesetzt – und voilá Pina hat nach dem 2. Korrektiv etwa 3 Minuten später einfach aufgehört zu nerven und hat sich hingelegt. Nun, wenn wir zum Besuch sind und es etwas länger dauert, legt Pina sich einfach hin und wartet.


Gute Nachbarn und Freunde zu Hause
Wir hatten so schönes Wetter, da habe ich mich entschieden Freunde zum Abendessen einzuladen. Pina hat sich dabei vorbildliche verhalten. Sie begrüßt an der Wohnungstür – eher nur neugierig drauf zu sehen wer kommt, ist aber nicht aufdringlich (wir haben auch keine Probleme mit den Menschen vom Paketdienst!). Hin und her ging es während des Essens zwischen Terrasse und Küche usw. Als wir gegessen haben, legte sich Pina unter dem Esstisch und als es endlich etwas ruhiger wurde, legte ich ihr ein Hundekissen auf der Erde neben den Tisch und sie ist sofort eingeschlafen. Pina war den ganzen Abend einfach eine Hündin, die von allen wegen ihr vorbildliches Verhalten gelobt wurde. Sie ist auch lobenswert. Soziales Verhalten => sehr gut.

Fazit : 3 Monate mit Pina
SUPER. Und eine Bikini-Figur erreicht!

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen