Lieber TSV Hund und Katz, Mali liegt auf meinen Füßen und schläft. Wahrscheinlich träumt sie vom Herumtollen im Schnee.
Seit gestern sind im Schwarzwald große Mengen der weißen Pracht gefallen und Mali ist absolut begeistert.
Vielleicht ist das eine völlig neue Erfahrung für sie. Wie ein Wirbelwind jagt sie im Tiefschnee die Hügel rauf und runter hinter ihren Stöckchen her. Lebensfreude pur. Dabei waren die ersten Wochen gar nicht so einfach.
Mali ist ein liebenswertes Wesen, vom ersten Augenblick an war sie mir gegenüber zugewandt, aufmerksam und verschmust.
Auch mit unserer Katze kommt sie sehr gut klar und anderen Vierbeiner gegenüber verhält sie sich ausgesprochen freundlich. Aber große Probleme hatten wir mit ihren Ängsten. Ob Kinderwagen, Schneeräumer, Jogger, Radfahrer, Personen, die sich näherten
und sie vielleicht sogar ansprachen genügten, dass sie keinen Schritt mehr weiter ging und sich hinter mir versteckte.
Am schrecklichsten fand sie Männer, die uns besuchten. Zwei meiner erwachsenen Söhne verbrachten die Weihnachtstage hier.
Während Mali den weiblichen Besuch sehr schnell akzeptierte, konnte sie sich mit männlichen Personen überhaupt nicht abfinden:
Immer wieder stellte sie die Nackenhaare hoch, knurrte und bellte ununterbrochen und tigerte unruhig herum.
Unser Familienfrieden hing bereits am seidenen Faden...Wir hatten alles mögliche ausprobiert, ignorieren, ablenken, Leckerlis,
wegschicken, nichts half.
Dann an Sylvester stellte sie den Hebel um: wir machten gemeinsam einen großen Spaziergang auf einen nahen Hügel,
um das Feuerwerk aus einiger Entfernung zu sehen. Ich wußte ja nicht, wie sie den Lärm ertragen würde.
Obwohl Jugendliche in ihrer Nähe Raketen steigen ließen, verhielt sie sich erstaunlich ruhig
und von da an war sie Freund mit allen Familienmitgliedern.
Kein Bellen oder Knurren mehr, nur noch freundliche Aufmerksamkeit drinnen
und draußen Begeisterung beim Spielen mit Stöcken und Schneebällen. So, nun wartet aber der allabendliche Spaziergang mit Mali. Gerne werde ich Sie über die weitere Entwicklung informieren. Für heute mit ganz herzlichen Grüßen Ihre A. M.-H.

Ziqui aus Villablino, jetzt Oskar in Burglengenfeld grüßt zusammen mit seinen neuen Freunden, dem Kater und den Möpsen aus seinem Zuhause. :-)